Heu richtig lagern - Schimmelpilze & Co. vermeiden

Heu richtig lagern

Mit dem eingekauften oder geernteten Heuvorrat soll in der Regel, zumindest ├╝ber den Winter, das Vieh ern├Ąhrt werden. Damit das Heu ├╝ber die Monate hinweg nicht an Qualit├Ąt einb├╝├čt, sich Feuchtigkeit, F├Ąulnis und Schimmelpilze breitmachen k├Ânnen, ist die richtige Lagerung das A und O. Heu muss trocken und luftig gelagert werden. Schon am vierten Tag nach dem Schnitt ist gew├Âhnlich die Feuchtigkeit im Heu bis auf rund 20 % gesunken. Dennoch gibt das Heu besonders w├Ąhrend der ersten vier bis sechs Wochen noch vermehrt Eigenfeuchtigkeit ab. Eine nicht luftdurchl├Ąssige Lagerung w├╝rde Schwitzwasser im Raum und damit Feuchtigkeit im Heu beg├╝nstigen. Isolierfolien und andere Materialien f├╝r die Lagerung m├╝ssen atmungsaktiv und speziell f├╝r Heu geeignet sein. Auch von unten muss Luftdurchl├Ąssigkeit erm├Âglicht werden. Daher sollten Heuballen auf keinen Fall ohne Zwischenschicht einfach auf einem nicht luftdurchl├Ąssigen Boden (Beton u.├ä.) gepackt werden. Bei Lagerungen in Obergeschossen ├╝ber dem Stall, einer Reithalle und ├Ąhnlichen R├Ąumen, muss f├╝r eine abdichtende Trennung gesorgt werden. Sonst k├Ânnten ebenfalls Feuchtigkeit, zu viel Staub und zahlreiche Tierger├╝che auf das Heu ├╝bergehen.

Brandschutz beim Lagern von Heu

Heu- und Strohlager bergen auch Brandgefahren. Hier gibt es eindeutige Auflagen zum Brandschutz beim Lagern von Heu und Stroh. Heulager, zum Beispiel Ballenlager, Gro├člager, Schober f├╝r Stroh und Heu m├╝ssen zu anderen Geb├Ąuden einen Mindestabstand von 25 m haben. Bei Geb├Ąuden mit brennbarer Fassade und mit weichen ├ťberdachungen muss der Abstand mindestens 50 m betragen. Auch zu ├Âffentlichen Stra├čen, Wegen usw. m├╝ssen Mindestabst├Ąnde von 25 m eingehalten werden. Nach dem Lagern muss das Heu auf Gefahren wie Selbstentz├╝ndung oder Brandgefahr durch Erw├Ąrmung gepr├╝ft werden. Dazu gibt es spezielle Messsonden. Von Brandgefahr ist bei Temperaturen von 60 Grad zu sprechen. Solche Temperaturen sollten allerdings nie erreicht werden. Schon zugunsten der Heuqualit├Ąt sind regelm├Ą├čige Temperaturmessungen angezeigt. Die Temperatur wird stark durch den Feuchtigkeitsgehalt beeinflusst. Der Feuchtigkeitsgehalt sollte unbedingt unter 20 % liegen.

Jeder, der Heu lagert, kann dar├╝ber hinaus noch viel f├╝r den Brandschutz tun. So sollten die Heulager nicht von Stra├čen, Wegen, ├Âffentlichen Fl├Ąchen einsehbar sein. So sind Gefahren f├╝r Brandstiftungen zu mindern. Im Lager sollten nur speziell geeignete Leuchten ohne nennenswerte W├Ąrmestrahlung verwendet werden. Alle Kabelf├╝hrungen m├╝ssen sehr gut gesichert werden. In der N├Ąhe des Heulagers sollte nicht mit Maschinen gearbeitet werden, bei denen Funkenflug entstehen kann (Schwei├čen, Schleifen, Trennen ...). Die Funken bei solchen Arbeiten k├Ânnen viele Meter weit fliegen.

Heu luftig unter Dach lagern

Unabh├Ąngig von der Ballengr├Â├če und der Form, eckig oder rund, sollte ein luftdurchl├Ąssiger Unterboden f├╝r das Heu geschaffen werden. Das k├Ânnen Paletten oder anderweitige Lattenkonstruktionen sein.  Auch zur Wand sollte ein Atmungsabstand gehalten werden. Gut durchtrocknete Strohunterlagen auf den unteren und wandseitigen Lattenkonstruktionen k├Ânnen unerw├╝nschte Minimalfeuchtigkeit aufnehmen. Auch zwischen den Gro├č- oder Kleinballen - unabh├Ąngig von der Form - sollten Atmungsabst├Ąnde vorhanden sein. Unterkonstruktionen sollten einen Bodenabstand von ca. 25 cm bieten. Zu fest und zu dicht in gro├čen Mengen gelagertes Heu kann leicht Feuchtigkeit binden und Schimmel entwickeln. Vorteilhaft ist, wenn der Lagerraum ├╝ber eine weit ├╝berragende ├ťberdachung verf├╝gt und an den Seiten teilweise offen ist. Die Heulager sollten regelm├Ą├čig kontrolliert werden. Falls sich doch einmal Schimmel und ├ähnliches entwickeln, m├╝ssen diese Bestandteile gro├čz├╝gig entfernt werden. Auf keinen Fall darf angeschimmeltes Heu und Stroh in Raufe, Stall oder Kleintierk├Ąfig gelangen.

Die Heuballen m├╝ssen sicher gelagert werden, so dass ein Verrutschen und damit verbundene Unfallgefahren ausgeschlossen sind.

Nicht immer reicht der Platz f├╝r den gesamten Heuvorrat

Zwar ist das Lagern von Heu in einem entsprechenden Raum die beste L├Âsung. Doch nicht immer reichen daf├╝r die r├Ąumlichen Kapazit├Ąten. Es gibt Gro├člieferanten von Heu, die ihren Kunden das Einlagern der bestellten Heumengen f├╝r bestimmte Zeit anbieten. Das hat den Vorteil, dass Verbraucher ihre gesamten Heuvorr├Ąte zur Zeit der Ernte und Erstlagerung zu g├╝nstigen Preise und in der gew├╝nschten Qualit├Ąt einkaufen k├Ânnen, ohne den gesamten Wintervorrat auch bereits liefern zu lassen. Wo entsprechende Freifl├Ąchen zur Verf├╝gung stehen, kann auch die Lagerung von Heu- und Strohballen im Freien angedacht werden. Das Abdecken mit Planen ist wegen der Schwitzwassergefahr zu vermeiden. Es gibt Spezialvliese im Handel, die hervorragend f├╝r die Heulagerung im Freien geeignet sind. Die Vliese m├╝ssen allerdings gut und rundum sicher befestigt werden, damit sie nicht vom Wind abzuheben sind. Die Spezialvliese sorgen auch f├╝r N├Ąsseschutz von au├čen und sind dennoch nicht g├Ąnzlich luftdicht.

Heu gegen Sch├Ądlinge sch├╝tzen

Besonders f├╝r Ratten und M├Ąuse sind Lagerst├Ątten von Heu und Streu sehr verf├╝hrerisch. Werden K├Âder ausgelegt, m├╝ssen diese unbedingt die entsprechenden Sicherheitsabst├Ąnde zum Futterheu haben. Die Stoffe d├╝rfen nicht mit dem Viehfutter in Ber├╝hrung kommen. Bei entsprechend luftigen Lattenaufbauten ├╝ber dem Boden bleibt auch Platz f├╝r Katzen als nat├╝rliche M├Ąusej├Ąger. Bei den Kontrollen sollte das Heulager aber auch regelm├Ą├čig auf eventuellen M├Ąuse- und Rattenkot kontrolliert werden. Bei Befall durch Nager und andere Sch├Ądlinge sollten sofort Ma├čnahmen ergriffen werden. Informieren Sie sich hier eingehend zu einer geeigneten Sch├Ądlingsbek├Ąmpfung.