F├╝tterung von Heu - ganzj├Ąhrig als Zu- oder Hauptfutter, Winterfutter

Je nach Tierart sorgt die Heuf├╝tterung als Zusatzfutter zur Weide und/oder als Hauptf├╝tterung im Winter f├╝r eine einfache und nat├╝rliche Futterversorgung. Allerdings sind bei unterschiedlichen Tieren jeweils andere Ma├čst├Ąbe anzusetzen. Heutige Milchk├╝he sind nicht mehr mit den K├╝hen fr├╝herer Zeiten zu vergleichen, die zumindest im Winter ausschlie├člich mit Heu versorgt werden konnten. Die K├╝he sind seit langer Zeit auf Hochleistung bei den Milchertr├Ągen gez├╝chtet und stellen ans Futter andere Anspr├╝che. In der Regel wird eine gute Heuversorgung daher mit Kraftfutter erg├Ąnzt. F├╝r die jeweils richtige Zusammensetzung des Futters m├╝ssen regelm├Ą├čige Kontrollen bei den Tieren vorgenommen werden, damit es nicht zu M├Ąngeln der Energieversorgung allgemein und zu M├Ąngeln an bestimmten Nahrungsanteilen kommt. Das Futterheu stammt aus verschiedenen Heuschnitten und hat somit auch jeweils unterschiedliche Energie- und N├Ąhrwertanteile. Viele Landwirte kommen jedoch sehr gut damit zurecht, die Heuf├╝tterung als Basisfutter zu verwenden. Insgesamt tut das Heu den K├╝hen gut, dass es sich positiv auf die Pansengesundheit auswirkt und die Tiere zu ausreichend vielen Kauschl├Ągen anregt. Um eine ausreichende Eiwei├čversorgung bei der Heuf├╝tterung sicherzustellen, sollte der Milchharnstoffgehalt der K├╝he regelm├Ą├čig kontrolliert werden. W├Ąhrend der letzten Wintermonate sind auch h├Âhere Gehalte von Beta Carotin zu kontrollieren. Bei guter Abstimmung von Heu und Kraftfutter ist das Heu eine vorz├╝gliche Grundfutterversorgung. Dem gegen├╝ber gibt es jedoch auch positive Erfahrungen mit einer reinen Heuf├╝tterung. Bei einer optimalen N├Ąhrstoffzusammensetzung ausgesuchter Heusorten hat sich dort durchaus eine gute Milchleistung bei reiner Heuf├╝tterung im Winter ergeben.

Bei der Ziegenhaltung wird in der Regel auch w├Ąhrend der Weidezeiten Heu zugef├╝ttert. Unbedingt erforderlich ist es, wenn die Weiden nicht sehr ergiebig oder stark beweidet sind. Eine Abendf├╝tterung mit Heu ist in der Regel bei Fleisch- wie auch Milchziegen erfolgreich. Bei Pferden sichert gutes pferdegerechtes Heu die wichtige Grundversorgung, wird allerdings gew├Âhnlich auch mit weiteren Futterarten bedarfsgerecht erg├Ąnzt. Hier spielt die Heuqualit├Ąt eine besonders wichtige Rolle, da das ├╝bliche Heu f├╝r das Milchvieh f├╝r Pferde nicht geeignet ist.

Unabh├Ąngig davon, ob nur im Winter mit Heu gef├╝ttert wird oder auch w├Ąhrend der Weidezeit Heu gegeben wird oder Heu bei der Stallhaltung die Basisnahrung darstellt, das Heu ist f├╝r die Viehzucht ein entscheidender Versorgungsfaktor. Dabei sprechen sowohl Aspekte der Tiergesundheit wie auch der Wirtschaftlichkeit f├╝r das Heu. Kraftfutter, wie es f├╝r Rinder angeboten wird, ist entschieden teurer als Heu.

Bio-Hof und Heu

Bio-H├Âfe setzen meist auf eigenes Heu f├╝r die F├╝tterung, auch beim Milchvieh. Voraussetzungen f├╝r den Verzicht auf Kraftfutter sind gute Weiden ohne ├ťberweidung und lange Weidezeiten. Auf markt├╝bliches Kraftfutter, in dem sich teils gentechnisch ver├Ąnderte Futterstoffe, synthetische Zus├Ątze, Sojaschrot und mehr befinden, wird auf diesen H├Âfen verzichtet. Dagegen k├Ânnen zus├Ątzlich zur grundlegenden Heuf├╝tterung Futterstoffe wie Ackerbohnenschrot, Weizen u.├Ą. Zus├Ątze aus eigener Herstellung beigegeben werden. Soll das Vieh vornehmlich mit Heu aus eigener Bio-Erzeugung gef├╝ttert werden, m├╝ssen jedoch Umfang der Vielhaltung und Gewinnung von Heu und weiteren Futterstoffen gut aufeinander abgestimmt sein. In der Regel werden weniger Milchk├╝he gehalten und aufgezogen als in den landwirtschaftlichen Gro├čbetrieben. Die Ergebnisse von Milch und Fleisch zeigen aber eine ausgezeichnete Qualit├Ąt.