Der Kauf von Junghennen

Junghennen kaufenJunghennen sind aufgrund ihres Alters entsprechend teurer als Eintagsk├╝ken. Im Alter von drei bis sieben Monaten werden sie gekauft. Man spricht jedoch schon ab der achten Lebenswoche von Junghennen und Jungh├Ąhnen. Junghennen sind robust, vital, nach kurzer Zeit ausgewachsen und beginnen bald zu legen. Man kann sie geschlechtsm├Ą├čig nicht mehr verwechseln. Gesundheitlich sind sie so stabil, dass man kaum noch mit Verlusten rechnen muss.

Hennen kann man rein ├Ąu├čerlich von H├Ąhnen unterscheiden in einem Alter von vier bis sechs Wochen. Der Hahn hat bereits einen stark ausgepr├Ągten Kamm. Schwierig ist es, den Gesundheits- und Leistungszustand der Hennen zu erkennen. Nur erfahrene Z├╝chter k├Ânnen eine Junghenne richtig beurteilen bez├╝glich ihrer Leistungsf├Ąhigkeit, da sich das ├Ąu├čere Erscheinungsbild w├Ąhrend des Entwicklungsprozesses deutlich ver├Ąndert.

Beim Kauf von Junghennen ist es ratsam, einen erfahrenen Z├╝chter mitzunehmen. So kann man sicher sein, keine Ausschussware zu erhalten. Es gibt Z├╝chter, die zufrieden sind, mangelhafte Tiere verkaufen zu k├Ânnen. In Vermehrungsbetrieben bekommt man fast das ganze Jahr ├╝ber Jungtiere, aber auch legereife Hennen, besonders Hybriden. Rassereine Tiere aus der Kunstbrut kann man dort auch erhalten.

Der Kauf von Jungh├╝hnern bei einem Z├╝chter!

Z├╝chter geben legereife Rassehennen oft erst nach Rassegefl├╝gelschauen im Herbst ab, auf denen die Tiere pr├Ąmiert werden sollen. Will man legereife Rassehennen kaufen, ist der Sp├Ątherbst die g├╝nstigste Zeit.

Will man im Fr├╝hjahr mit der H├╝hnerhaltung beginnen und dazu Junghennen aus artgerechter Haltung erwerben, ist es schwierig, sie vom Z├╝chter zu erhalten. Dies liegt daran, dass H├╝hner aus der Fr├╝hjahrsbrut vitaler und widerstandsf├Ąhiger sind und sich schneller entwickeln als diejenigen aus der Sommerbrut. Junghennen, die im Fr├╝hjahr vier bis f├╝nf Monate alt sind, sollte man nicht kaufen, da sie im Sp├Ątherbst geschl├╝pft sind und nicht aus artgerechter Naturbrut stammen.

Will man legereife Hennen oder Alttiere kaufen, kann man dies das ganze Jahr ├╝ber. Gefl├╝gelm├Ąrkte von Gefl├╝gelzuchtvereinen bieten das gesamte Jahr ├╝ber H├╝hner an. Man kann in Gespr├Ąchen mit Besuchern des Marktes und mit den Verk├Ąufern schnell an die gew├╝nschten H├╝hner gelangen. Wird die gew├╝nschte Rasse nicht angeboten, kann man dort erfahren, wer sie in der n├Ąheren Umgebung z├╝chtet. Hat man mit dem Z├╝chter ein gegenseitiges Vertrauen aufgebaut, ist es f├╝r den Z├╝chter umso schwieriger, mangelhafte Tiere zu verkaufen. Wirft man einen Blick in den H├╝hnerstall und in den Garten, kann man sehen, ob die H├╝hner artgerecht gehalten werden und sich in gutem Zustand befinden.

Beim jeweiligen Vereinsvorsitzenden kann man sich die Tauglichkeit der Tiere f├╝r die Zucht best├Ątigen lassen und Auskunft erhalten ├╝ber Pr├Ąmierungen und die F├Ąhigkeiten des Z├╝chters. Dies hilft beim Kauf von Elterntieren als Rasseh├╝hner.

Kauf von Glucken

├ältere Hennen eignen sich nicht mehr f├╝r die Linienzucht, sondern nur noch zur Auffrischung der Bruth├╝hner. Die Legef├Ąhigkeit l├Ąsst nach. F├╝r den Einstieg in die H├╝hnerhaltung lohnt die Anschaffung von Alth├╝hnern nicht. Handelt es sich jedoch um ein Einzeltier oder eine Glucke mit Jungh├╝hnern, die sich bereits bew├Ąhrt hat, kann man sich f├╝r solch ein Tier entscheiden.

Im Fr├╝hjahr kann es passieren, dass eine Henne auf dem Nest sitzen bleibt und glucksende Laute von sich gibt. Sie signalisiert, dass sie f├╝r die Brut bereit ist. Haben bei einem H├╝hnerhalter gleich mehrere Hennen Lust zum Br├╝ten, kann man eine Glucke kaufen oder ausleihen. In Fachzeitschriften oder auf Gefl├╝gelb├Ârsen kann man erfahren, wo Glucken angeboten werden.

Man sollte schnell handeln, da die Brutlust nicht von besonders langer Dauer ist. Die Eier der gew├╝nschten Rasse m├╝ssen schnell besorgt werden, das Nest ist herzurichten.

Gro├če Br├╝tereien verschicken Glucken per Fracht. Dies ist keine Garantie, dass das Brutfieber w├Ąhrend des Transportes bestehen bleibt und die Henne nicht vom Nest aufsteht. Dies muss nicht an der Henne liegen, sondern kann auch durch die ungewohnte Umgebung ausgel├Âst werden.

Glucken werden in speziellen Gluckenversandkartons geliefert. Damit die Henne w├Ąhrend der Fahrt nicht von ihrem Bruttrieb abgelenkt wird, k├Ânnen auf Wunsch Eintagsh├Ąhnchen beigegeben werden. Nutzt man die Glucke zum Br├╝ten, m├╝ssen jedoch anschlie├čend die H├Ąhnchen ohne sie aufwachsen. Die H├Ąhnchen d├╝rfen auf keinen Fall get├Âtet werden, denn es sind Tiere, denen man eine Chance zum Weiterleben geben muss.

Glucken zum Br├╝ten oder F├╝hren der Eintagsk├╝ken werden von Unternehmen, die auf Rassegefl├╝gelzucht spezialisiert sind, zum Preis von ca. 10,00 ÔéČ je Tier angeboten. Ab Januar kann man unsortierte Eintagsk├╝ken zum Preis von je 2,00 ÔéČ, sortierte zum Preis von je 4,00 ÔéČ erhalten. Sie sind schutzgeimpft, was bei Z├╝chtern nicht immer der Fall ist.

Aus 15 untergelegten Eiern entwickeln sich meist nicht mehr als sechs bis sieben Hennenk├╝ken, es sind auch noch weniger m├Âglich.

Hat man eine Glucke mit K├╝ken, ist es bald an der Zeit, heranwachsende H├Ąhnchen von den Hennen zu trennen. Es kommt sonst zu Streitigkeiten und sexuellen Bel├Ąstigungen der Junghennen. Man kann die H├Ąhnchen zu gegebener Zeit schlachten, aber auch verkaufen oder verschenken.

Nun ist der Anfang f├╝r die H├╝hnerhaltung gemacht. Eier, K├╝ken, Junghennen oder Alttiere sind vorhanden oder eine Glucke mit Eiern oder Eintagsk├╝ken. Das Bebr├╝ten der Eier steht an oder die Aufzucht der K├╝ken durch eine Glucke. Junghennen wachsen heran zu legereifen Hennen, deren Eier man verwenden kann in der K├╝che oder unter deren Eiern man im Fr├╝hjahr eine Auswahl zum Bebr├╝ten treffen kann.