Obstweinbereitung selbst herstellen | Rezepte und Tipps


 

Die Obstweinbereitung erfordert viel Geschick und vor allem Sauberkeit. Die Fr├╝chte und auch die Ger├Ąte m├╝ssen sorgf├Ąltig ausgew├Ąhlt werden, damit statt Obstwein nicht Essig gewonnen wird. Der Vorteil bei der Weinbereitung ist die Tatsache, dass man auch die kleineren, optisch nicht so sch├Ânen Fr├╝chte verwenden kann. Unter Umst├Ąnden kann sogar Fallobst verwertet werden, wenn man es unter Zusatz von Zucker zu Most verarbeitet, oder es mit Birnen vermischt, die zur Vermostung geeignet sind. 

Auf jeden Fall wird f├╝r die Obstweinbereitung voll ausgereiftes Obst ben├Âtigt. Wenn man mehrere Fr├╝chte mischen m├Âchte, sollte man auf eine ausgewogene Mischung aus s├╝├čen und s├Ąuerlichen Sorten achten. Herbstfr├╝chte sollte man direkt nach der Ernte verarbeiten, da die Zuckerbildung bereits abgeschlossen ist. Winter├Ąpfel sollten jedoch erst noch eine Weile gelagert werden, bis sich gen├╝gend Zucker gebildet hat. Vor der Vermostung m├╝ssen angefaulte Fr├╝chte entfernt und Flecken herausgeschnitten werden, damit der Geschmack des Mostes nicht darunter leidet.


 

Die Fr├╝chte sollten vor der Verarbeitung gr├╝ndlich mit Wasser gewaschen werden. Anschlie├čend sollten sie jedoch gut abtropfen, damit nicht zu viel Wasser den Most verd├╝nnt. Bei der Herstellung des Mostes muss auf jeden Fall der Zucker- und S├Ąuregehalt kontrolliert werden, denn nur so wird ein hochwertiges und haltbares Produkt gew├Ąhrleistet. Zu wenig S├Ąure wird durch den Zusatz von s├Ąuerlichen ├äpfeln ausgeglichen, w├Ąhrend ein Zuviel an S├Ąure durch den Zusatz von Wasser ausgeglichen wird. Wenn der Zuckergehalt zu gering ist, k├Ânnen s├╝├če Birnen zugegeben werden.