Aufzucht von Schafen | Tieren auf dem Bauernhof

Aufzucht von Schafen

Bei den Schafen unterscheidet man zwischen fr├╝h- und sp├Ątreifen Rassen, so dass die Tiere mit 1,5 bis 2,5 Jahren zuchtreif sind. Wenn die Muttertiere zu jung sind, kann es zu Problemen bei der Geburt f├╝hren, oder die Jungtiere bleiben ihr Leben lang schw├Ąchlich. Der Landwirt sollte also zur Zucht nicht irgendwelche Tiere verpaaren, sondern die Tiere sorgf├Ąltig ausw├Ąhlen. Bei den B├Âcken ist es wichtig, dass die Tiere kr├Ąftig sind und die Beschaffenheit der Wolle recht gleichm├Ą├čig ist. 

Am besten ist es, wenn die L├Ąmmer im Winter geboren werden, da sie dann im Fr├╝hjahr bereits kr├Ąftig genug sind, um mit auf die Weide zu kommen. Die Zuchtb├Âcke sollten vor der Verpaarung zus├Ątzliches Futter erhalten. Das tr├Ąchtige Tier muss ebenfalls gut gef├╝ttert und gepflegt werden.

Schafe auf der Wiese

Um Fehlgeburten zu vermeiden, sollten den Muttertieren gegen Ende der Tr├Ąchtigkeit lange M├Ąrsche erspart werden. Sie sollten au├čerdem nicht auf betauten oder bereiften Feldern stehen, da sich durch die Abk├╝hlung des K├Ârpers leicht Koliken bilden k├Ânnten. Tr├Ąchtige Tiere sollten nicht gedr├Ąngt und nicht von Hunden gehetzt werden, das Springen ├╝ber Gr├Ąben ist unbedingt zu vermeiden.

Normalerweise gibt es bei der Geburt kaum Komplikationen, sie kann sich jedoch auch mal einen ganzen Tag oder l├Ąnger hinziehen. Geburtshilfe sollte, wenn n├Âtig, nur von einem Tierarzt oder einer anderen sachkundigen Person geleistet werden. Kurz vor der Geburt sollten die Muttertiere in einer separaten Box untergebracht werden. Die Jungtiere m├╝ssen dann unbedingt vor Zugluft gesch├╝tzt werden, da diese viele Krankheiten beg├╝nstigen kann. Das Jungtier muss unbedingt die wertvolle Kolostrummilch erhalten, da diese nach der Geburt besonders wichtig f├╝r das Lamm ist.

Die Muttertiere m├╝ssen w├Ąhrend der S├Ąugezeit hochwertiges, kr├Ąftiges Futter erhalten. Die L├Ąmmer werden bereits nach zwei bis drei Wochen vom Futter der Eltern probieren wollen. Dies sollte man unterst├╝tzen, indem man den Jungtieren feines Heu und zerquetschten Hafer anbietet. Wenn die Zeit des Absetzens vor├╝ber ist, k├Ânnen die L├Ąmmer mit auf die Weide genommen werden. Der Landwirt muss dann jedoch besonders gut auf die Jungtiere achten, da die ungewohnte Gr├╝nf├╝tterung leicht zu Bl├Ąhungen f├╝hren kann. Au├čerdem sollten die Tiere auch so fr├╝h wie m├Âglich nach Geschlechtern getrennt werden.