Der K√ľmmel | Anbau Pflanzenschutz Ernte - Informationen

Die Bl√ľte des K√ľmmel

K√ľmmel geh√∂rt zu den Doldengew√§chsen und wird haupts√§chlich als Gew√ľrz verwendet. Der K√ľmmel ist nicht sehr anspruchsvoll, was den Boden angeht. Deshalb findet man ihn oftmals auch wildwachsend auf Wiesen. Wenn K√ľmmel angebaut werden soll, muss der Boden auf jeden Fall kalkhaltig sein.

Da der K√ľmmel sehr fr√ľhzeitig geerntet werden kann, kann im Anschlu√ü noch Gr√ľnd√ľngung angepflanzt werden. Bew√§hrt hat sich ein Anbau zusammen mit Mohn. Nachdem der Mohn ges√§t ist, folgt der K√ľmmel. Nach der Ernte des Mohns wird der Boden dann geeggt, um dem K√ľmmel Raum zur Einwinterung zu schaffen.

Die Samen sollten m√∂glichst fr√ľh im M√§rz in einem Beet ausges√§t werden, damit die K√ľmmelpflanzen dann im Juni aufs Feld versetzt werden k√∂nnen. Im Sommer muss das Feld regelm√§√üig behackt werden, und vor dem Wintereinbruch wird das Kraut kurz geschnitten und als Gr√ľnfutter verwendet.

K√ľmmel - so wird er geerntet

Reifer K√ľmmel vor der Ernte

Im Juni des folgenden Jahres kann dann die Ernte des K√ľmmels erfolgen. Dann werden die K√ľmmelpflanzen vor der vollkommenen Reife abgeschnitten. Damit der Samen sich bei der Ernte nicht so leicht l√∂st, darf man mit der Ernte nicht zu lange warten. Der richtige Zeitpunkt ist gekommen, wenn der Gro√üteil der K√∂rner eine leicht braune F√§rbung hat. Die geernteten Stengel m√ľssen dann noch getrocknet werden. Wenn man Viehweiden neu anlegt, sollte man ruhig auch etwas K√ľmmel auss√§hen, da dieser das Futter wesentlich schmackhafter macht.