Gewinnung, Behandlung und Bef├Ârderung der Milch

Milch auf dem Bauernhof

Wenn die Milchtiere gesund sind, dann ist die Milch im Euter absolut frei von Bakterien. Erst beim oder nach dem Melken, k├Ânnen Erreger in die Milch gelangen, sei es durch die Stallluft oder durch schmutzige Hilfsmittel und Beh├Ąlter. Schmutz und Keime h├Ąngen immer zusammen, so dass man auch die Tiere ausreichend pflegen und beim Melken auf gute Hygiene achten sollte. Der Stall muss stets gut gel├╝ftet und reingehalten werden. Wichtig sind auch gro├če Fenster, denn nur bei ausreichender Helligkeit kann man den Schmutz auch sehen. Verschimmelte Streu und verdorbenes Futter m├╝ssen unverz├╝glich aus dem Stall entfernt werden. Die W├Ąnde und Fu├čb├Âden m├╝ssen aus einem Material sein, welches sich auch abwaschen l├Ąsst.

Die Tiere sollten t├Ąglich gereinigt und gepflegt werden, wichtig ist vor allem das Waschen des Euters. Wenn die Tiere von Hand gemolken werden, sollte sich der Landwirt vorher gr├╝ndlich die H├Ąnde waschen. Der Melkeimer sollte teilweise verschlossen sein, damit keine Schmutzpartikel in die Milch gelangen. Die Gef├Ą├če m├╝ssen sp├Ąter hei├č ausgewaschen und gut getrocknet werden.

Die erste Milch sollte verworfen werden, da sie meistens einige Bakterien enth├Ąlt. Nach dem Melken sollte die Milch nicht im Stall verbleiben, sondern sofort in einen geschlossenen, sauberen Raum gebracht werden, wo dann die weitere Behandlung erfolgt. Die Haltbarmachung erfolgt in der Regel durch Erhitzen, oder durch sofortige K├╝hlung der Milch. Bei der K├╝hlung muss die Temperatur auf jeden Fall unter 10 Grad liegen, da sich ansonsten Bakterien vermehren k├Ânnen.

Viel wirksamer gegen Bakterien ist das Erhitzen der Milch, das Pasteurisieren und Sterilisieren. Dabei unterscheiden sich diese Methoden nur in der Temperatur. Beim Pasteurisieren erreichen die Temperaturen nicht mehr als 100 Grad, w├Ąhrend beim Sterilisieren h├Âhere Temperaturen angewandt werden. Wenn die Milch bef├Ârdert wird, ist f├╝r ausreichende K├╝hlung zu sorgen, vor allem im Sommer. Auch Ersch├╝tterungen sollen weitgehend vermieden werden, da die Milch sonst schnell aufrahmt.