Fruchtfolge | Auch f├╝r Selbstversorger ein wichtiges Thema

Die heutige Fruchtfolge im Ackerbau

Die richtige Fruchtfolge sorgt f├╝r gesundes Wachstum.

In den letzen Jahren bewirkte das verst├Ąrkte Bewu├čtsein der Verbraucher auch ein Umdenken der Landwirte. Der reduzierte Einsatz von Kunstd├╝ngern und Pflanzenschutzmitteln fordern hohe fachliche Kompetenz vom Landwirt.
Die Fruchtfolge wird nun so gew├Ąhlt, dass der Krankheitsdruck und Unkrautdruck m├Âglichst gering gehalten wird.

Folgende Grundregeln finden heute verst├Ąrkt Beachtung:

1. Nach Blattfruchtanbau kann leichter auf die Pflugfurche verzichtet werden als nach Getreideanbau.

2. Die mechanische Unkrautbek├Ąmpfung wird der chemischen vorgezogen. Bei Blattfruchtanbau st├Ąrker noch als bei Halmfr├╝chten.

3. Das Verh├Ąlnis von Blatt zu Halmfrucht sollte 50/50 betragen.

4. Zwischenfr├╝chte sollten vor den Blattfr├╝chten angebaut werden.

 

Beispiele f├╝r Fruchtfolgen:

Auf gutem Boden:

  1. Jahr Winterraps
  2. Jahr Winterweizen
  3. Jahr Wintergerste
  4. Jahr Winterraps

Auf mittlerem Boden:

  1. Jahr Kartoffeln
  2. Jahr Wintergerste
  3. Jahr Mais
  4. Jahr Sommer- bzw. Winterweizen
  5. Jahr Leguminosen