Die Grflügelrasse Zwerg-Cochin

Das Zwerg-Chochin ist sehr bekannt für dessen starkes Gefieder und runde Beschaffenheit. Daher auch der Spitzname “Rollender Federball”. Die Geflügelrasse ist eine alte chinesische Rasse, die Ende des 18. Jahrhunderts nach Deutschland kam. Das Zwerg-Cochin ist somit eine ältere Hühnerrasse. Die Großform der Rasse “Cochin” ist nicht mit dem Zwerg-Cochin verwandt. Die Herkunft ist ganz anders und es ist lediglich das Aussehen äußerst ähnlich. Mit einem Gewicht, von ca. 850 Gramm gehört das Zwerg-Cochin auch eher zu den Leichtgewichten. Trotzdem ist es sehr robust gebaut.

Leider ist die Haltung etwas arbeitsaufwendiger, da es durch dessen Fußbefiederung und der tiefen Stellung sehr sauberen und trockenen Raum zum Leben braucht. Auch benötigt das Zwerg-Cochin durch sein dichtes Gefieder eine regelmäßige Parasitenprophylaxe. Es gibt insgesamt 24 verschiedene Farbarten, von denen fünf Arten ein gelocktes Gefieder aufweisen. Zu den weiteren Merkmalen gehört ein ziemlich rundes Gesicht, ein einfach, aufrecht stehender Kamm und eine fein befiederten Brust. Durch dessen Aussehen, sind sie bei vielen sehr beliebt. Sie strahlen eine gewisse Ruhe aus und dienen in den meisten Fällen weniger der Wirtschaft, als dem Betrachten.

Bruteier vom Zwerg-Cochin im Internet oder beim Züchter kaufen

Als Interessent für das Zwerg-Cochin können Sie entweder direkt vom Züchter oder von speziellen Zuchtvereinen viele Informationen über den Rassebestand, die Zuchtbedingungen und vieles mehr erfahren. Dort werden Sie auch einfach Bruteier kaufen können.

Neben speziellen Züchtern, hat das Internet auch jede Menge Angebote für die Bruteier des Zwerg-Cochins. Die Geflügelrasse hat mit 80 Eiern im Jahr eine eher durchschnittliche Legeleistung. Die Bruteier lassen sich anhand der braunen Schale erkennen und weisen in etwa das Gewicht von 30 Gramm auf. Es handelt sich also um ziemlich leichte Eier. Durch das Internet, sollte es kein Problem darstellen die Bruteier des Zwerg-Cochins kaufen zu können. 

Zwerg Cochin