Die Zwerg-Brabanter Hühnerrasse

Die Hühnerrasse der Brabanter ist eine der ältesten Hühnerrassen. Dieses Haushuhn kommt aus den Niederlanden und stammt aus dem 17. Jahrhundert. Mittlerweile ist diese Rasse in ganz Europa verbreitet. Das Brabanter Huhn gilt als sehr flugfreudig, daher muss man beim Gewähren von Freilauf immer etwas vorsichtig sein. Das Zwerg-Brabanter Huhn ist die Zwergenform der Brabanter, hat aber ganz ähnlich Charaktereigenschaften.

Die Zwerg-Brabanter sind mittelhoch gestellte Hühner, mit einer leicht aufgerichteten Haltung. Markant für diese Geflügelrasse sind die Helmhaube und der dreigeteilte Bart. Bei diesem recht beliebten, aber nicht weit verbreiteten Zwerg-Brabanter gibt es einige Farbeinschläge, wie zum Beispiel Schwarz, Weiß, Perlgrau und Blau-gesäumt. Die Hennen der Zwerg-Brabanter haben ein Gewicht von 750 Gramm, während die Hähne nur unwesentlich mehr Gewicht auf die Waage bringen, nämlich 850 Gramm. 

Zwerg-Brabanter Bruteier

Die Zwerg-Brabanter Geflügelrasse ist nicht allzu weit verbreitet, daher ist es unter Umständen nicht so einfach einen Züchter, oder einen Verein zu finden, der einem Bruteier verkauft. Der Kauf solcher Bruteier ist natürlich Vertrauenssache, daher ist es zu empfehlen den Züchter zu besuchen und dort die Bruteier der Zwerg-Brabanter zu kaufen, denn so kann man sich einen Eindruck der Zucht machen und die Eier vor Ort auch untersuchen, bzw. prüfen.

Dies ist natürlich keine Garantie für eine erfolgreiche eigene Zucht, aber es kann eine gute Grundlage sein. Alternativ dazu kann man sich die Bruteier der Zwerg-Brabanter auch im Internet bestellen und mit der Post zusenden lassen. Durch moderne und stoßfeste Verpackungen sollten die 35 Gramm schweren, weißen Eier optimal geschützt sein, allerdings kann auf dem Transportweg immer etwas passieren und ein Brutei kann beschädigt werden. Zudem hat man erst nach Erhalt der Eier ein Kontrolle durchführen, darum ist der Kauf von Bruteiern auf diesem Weg Vertrauenssache.

Zwerg Brabanter