Klauenpflege bei Rindern | Tieren auf dem Bauernhof

Die Pflege der Klauen ist bei Rindern äußerst wichtig, damit das Tier sich wohlfühlt und leistungsfähig bleibt. Bei Arbeitstieren wird häufig noch darauf geachtet, doch die Klauenpflege beim Milch- und Mastvieh wird oftmals vernachlässigt. Doch der geringe Aufwand für die Klauenpflege würde sich auch hier bezahlt machen. 

Das Horn der Klaue wächst ständig von oben nach unten, durch das Gehen auf der Weide nutzt sich das Horn normalerweise ab. Bei Arbeitstieren kann jedoch auch der umgekehrte Fall möglich sein, dass das Horn zu stark abgenutzt wird. In diesem Fall muss das Horn mit Eisen beschlagen werden. Gerade bei Tieren, die sich überwiegend im Stall aufhalten, wächst das Horn jedoch übermäßig stark, ohne dass es abgenutzt wird.


 

Um Verformungen zu vermeiden, muss das Horn regelmäßig beschnitten werden. Durch Fehlstellungen würde das Tier leiden und seine Leistungsfähigkeit wäre stark eingeschränkt. Erkrankungen des Fußes werden zudem noch durch einen dunklen Stall und eine schlechte Einstreu begünstigt. Im dunklen Stall können Probleme an den Klauen nicht rechtzeitig erkannt werden, deshalb sollten die Klauen am besten im Freien begutachtet werden. Zudem muss auf einen sauberen Stall und trockene Einstreu geachtet werden, damit sich keine Krankheitserreger bilden können. 

Viele Landwirte scheuen sich vor dem Beschneiden der Klauen, da sich die Tiere dies nicht ohne weiteres gefallen lassen. Dies ist jedoch nur der Fall, wenn man das Bein wie beim Beschlagen der Pferde hochhebt. Meistens ist es möglich, die Klauen im Stehen zu kürzen, denn zu diesem Zweck stehen spezielle Klauenscheren zur Verfügung. Dabei genügt ein Abtragen der Wand, da die Sohle dann von selbst abfällt. Das Beschneiden des Horns sollte etwa alle sechs Monate erfolgen.

 


 

Klauenpflege bei Rindern