Fütterung der Haustiere auf dem Bauernhof

Bei der Fütterung der Haustiere muss vor allem auf die gute Verdaulichkeit geachtet, und nur qualitativ hochwertige Futtermittel verwendet werden. Der Landwirt sollte regelmäßige Futterzeiten einhalten, damit die Tiere nicht unruhig werden und unnötig Energie verbrauchen. Damit die Organe der Tiere optimal arbeiten, ist Kraft notwendig, die jedoch auch durch geeignetes Futter erhalten werden muss. Das Futter muss deswegen eine gute Zusammensetzung aus allen notwendigen Nährstoffen darstellen, damit die Tiere gesund und leistungsfähig erhalten bleiben. 

Zu dem eigentlichen Futtermittel kommt dann noch das Wasser aus der Tränke dazu. Wenn der Körper eines Tieres nicht genügend Nahrung erhält, ist es eventuell weniger leistungsfähig, oder aber es leistet seine Arbeit wie bisher, die Gesundheit nimmt jedoch Schaden. Für einen gesunden Stoffwechsel benötigt das Tier jedoch auch ausreichend Licht und Luft. Zwar enthält vor allem Grünfutter einiges an Wasser, doch dies reicht für die Tiere nicht aus, so dass zusätzlich Wasser gereicht werden muss. Vor allem bei der Verfütterung von Trockenfutter und in der warmen Jahreszeit ist der Wasserbedarf der Tiere wesentlich höher. Das Wasser sollte angenehm temperiert sein, nicht zu kalt und nicht zu warm. Außerdem muss es frei von Verschmutzungen sein, da die Tiere es dann ohnehin nicht anrühren würden.


 

Die Futterpflanzen entziehen dem Boden während der Wachstumsphase unter anderem auch Kalk und Phosphorsäure. Diese Stoffe sind auch für Tiere ein wichtiger Bestandteil der Ernährung. Wenn im Futter nicht genügend davon enthalten ist, müssen diese Stoffe sogar künstlich zugesetzt werden. Phosphorsäure ist vor allem in Getreidekörnern, Kleie, Futtermehl und Ölsamen enthalten. Besonders viel Kalk enthalten Heu aus Klee und gutes Wiesenheu. Außerdem enthalten die Futtermittel noch Eiweißstoffe und Fette, die ebenfalls sehr wichtig sind. 

Dabei ist die Zusammensetzung des Futters auch nicht immer gleich, da das Klima, die Düngung und die Ernte einen großen Einfluss auf diese haben. Wenn man mit der Ernte länger wartet, mag der Ertrag zwar größer sein, die Beschaffenheit des Futters könnte jedoch darunter leiden.

 


 

Während des Verdauungsvorganges werden die einzelnen Nährstoffe im Futter aufgeschlossen. Unter Einwirkung der Körperwärme und der Verdauungssäfte, sind auch schädliche und nützliche Bakterien am Verdauungsvorgang beteiligt. Nachdem die schädlichen Bakterien jedoch ihre Aufgabe erfüllt haben, werden sie vom desinfizierenden Gallensaft abgetötet. 

Die unverdauten Rohfasern werden über den Darm, Schlackenbestandteile durch Harn und Schweiß ausgeschieden. Die Nährstoffe werden durch das Blut im gesamten Körper verteilt, über feinste Äderchen gelangen sie an jede Körperstelle. Das Blut versorgt den Körper des Tieres zudem mit Sauerstoff, durch die Zersetzung der Nahrung wird der Körper der Tiere erwärmt.

 


Fütterung der Haustiere