Herkunft des Posawien-Haubenhuhn

Anfang der 90er Jahre beschlossen einige regionalen Züchter die vom aussterben bedrohte Art des Posawien-Haubenhuhns zu züchten.

Im Vordergrund dieser vor allem in Salve und Posawien zu findenden Rasse standen die Erhaltung der natürlichen Eigenschaften zwecks Eierproduktion, Aussehen und Wachstumsrate. Auch die Abwehrkraft dieser Rasse sollte erhalten bleiben.

Erkennungsmerkmale des Posawien-Haubenhuhns

Der Hahn wiegt zwischen 3400 und 4500 Gramm und gehört damit zu den schwereren Sorten. Die Henne wiegt zwischen 2200 und 3500 Gramm und gehört damit je nach Endgewicht ebenfalls zu den schweren Hennen.

In Europa gibt es das Posawien-Haubenhuhn in 7 anerkannten Farbschlägen. In Kroatien gibt es dagegen 8 anerkannte Farbschläge. In Deutschland und Österreich gibt es überwiegend das gestreifte Posawien-Haubenhuhn.

Der Kopf ist mittelgroß und hat eine schön gerundete Haube. Der Schnabel des Posawien-Haubenhuhn ist ebenfalls mittelgroß, leicht gerundet und kräftig. Sowohl Gesicht, als auch Schnabel sind rot.

Die Rasse gilt als zahm und schnellwachsend. Allerdings sind Züchter mit der Legeleistung noch nicht ganz zufrieden. Die Eier des Posawien-Haubenhuhns sind länglich und wiegen rund 60 Gramm.

Posawien-Haubenhuhn