Unkrautbekämpfung im Pflanzenbau


 

Ein wichtiger Punkt bei der Pflege der Pflanzen ist die Bekämpfung von Unkraut, da dieses dem Boden wichtige Nährstoffe entzieht. Gerade bei nasser Witterung kann Unkraut die Felder regelrecht überwuchern, so dass der Landwirt unbedingt etwas unternehmen muss. Die Äcker können durch Jäten, Eggen oder Hacken vom Unkraut befreit werden. Wenn die Wurzeln in der Erde nicht entfernt werden, wird das Unkraut jedoch immer wieder nachwachsen.

Auch eine geeignete Fruchtfolge kann das Übermäßige Wachsen von Unkraut verhindern. Der Landwirt sollte auch einen ständigen Anbau von Getreide, mit jeweils nur kurzen Pausen verzichten, und lieber dazwischen Hackfrüchte anbauen. Eventuell kann auch ein Brachejahr sehr hilfreich sein. Um der Aussaat von Unkrautsamen entgegenzuwirken, sollten die Blütenköpfe der Unkräuter rechtzeitig abgemäht werden. Durch einen speziellen Samenfänger kann dabei verhindert werden, dass die Samen auf dem Feld verteilt werden.


 

Unkrautsamen können jedoch auch durch Mist oder unreines Saatgut auf die Felder gelangen. Beim Einkauf von Saatgut sollte darauf besonderen wert gelegt werden, eventuell ist auch der Einsatz von Reinigungsmaschinen notwendig. Kehricht sollte möglichst nicht in den Mist gelangen, da dieser unter Umständen auch zu einer Verunkrautung der Felder führen kann. Bei der Verfütterung sollte man darauf achten, dass kein Stroh verfüttert wird, welches größere Mengen an Unkraut enthält. Über den Mist würde dieses wieder auf die Äcker gelangen.

Auch durch den zeitigen Anbau von starkbeschattenden Kulturpflanzen, kann das Wachstum von Unkraut unterdrückt werden. Durch eine optimale Düngung des Bodens kann eine andere Zusammensetzung erreicht werden, durch die künftig auch ein übermäßiges Wachstum von Unkräutern verhindert werden kann.

 


 

Als letzte Möglichkeit zur Bekämpfung des Unkrautes bleibt das Bespritzen mit chemischen Mitteln. Diese Möglichkeit wird jedoch immer zuletzt in Betracht gezogen, da es sich schließlich um Chemie handelt, mit der vernünftig umgegangen werden muss. Das Spritzen muss zum richtigen Zeitpunkt erfolgen, denn bei einer zu frühen Anwendung kann eventuell eine Wiederholung notwendig sein. Erfolgt das Besprühen jedoch zu spät, wird das Unkraut nur beschädigt, nicht aber abgetötet. Das Sprühen von chemischen Unkrautvernichtungsmitteln sollte nicht kurz vor und kurz nach einem Regen erfolgen, da das Mittel ansonsten weggespült werden könnte. Nicht alle Kulturpflanzen vertragen eine Bespritzung mit solchen Mitteln, deshalb muss immer sorgfältig abgewägt werden, und die Auswahl des Spritzmittels hat mit Bedacht zu erfolgen. Den Landwirten stehen inzwischen unzählige chemische Mittel zur Verfügung, so dass es hier zahlreiche Möglichkeiten gibt.

Unkrautbekämpfung