Obstbäume beschneiden | Pflege - Erhalt und Pflanzenschutz


 

Der Schnitt junger Obstbäume ist die Basis für kräftige Äste und eine gute Form der Krone. Wenn man Obstbäume einfach so wachsen lässt, entwickeln sie selten eine schöne Krone, bis auf den Kirsch-, den Kastanien- und den Walnußbaum. Vor allem Apfel- und Steinobstbäume wachsen hauptsächlich in die Breite, so dass die Krone dann häufig unter Windbruch zu leiden hat. 
Diese breitwachsenden Bäume sollten deshalb vor allem auf Obstplantagen oder in Gärten Verwendung finden, da man sie kaum zu hochwachsenden Bäumen umwandeln kann. Zwar bedeutet ein Schnitt an den oberirdischen Teilen für den Baum eine Schwächung, doch versucht er durch vermehrtes Wachstum diese Störung zu beheben. 

Auf jeden Fall sollten immer alle Triebe entfernt werden, die nicht zur Kronenbildung benötigt werden. Beim Kernobst sollte der erste Schnitt jedoch erst erfolgen, wenn die Bäume angewachsen sind. Da Steinobstbäume wesentlich besser bewurzelt sind, kann der Schnitt gleich nach dem Pflanzen erfolgen. 
Normalerweise werden im Frühjahr die Bäume beschnitten, welche im Herbst gepflanzt wurden. Schwächere Kernobstbäume werden erst etwa nach einem Jahr geschnitten. 
Es muss immer auf den Erhalt eines Mitteltriebes geachtet werden, der die Verlängerung des Stammes bildet. Damit die Äste nicht zu schwach bleiben, darf der Rückschnitt der Leitzweige nicht zu lang sein, da sonst die Augen nicht austreiben. Sie dürfen jedoch auch nicht zu stark gekürzt werden, weil die wenigen verbleibenden Knospen dann zu starke Triebe bringen, die man wieder entfernen müsste, um einen Ausgleich im Wachstum zu schaffen.


 

Allgemeine Angaben über die Länge des Schnittes kann man nicht machen, da diese auch von der Obstsorte und den anderen Wachstumsbedingungen abhängt. Bäume werden nicht mehr geschnitten, wenn die Krone ausgebildet ist. Beim Schnitt muss darauf geachtet werden, dass das letzte Auge des Leitastes immer nach außen steht. Auf diese Weise kann der neue Trieb dann nach außen wachsen und nicht nach innen. 
Um eine möglichst pyramidenförmige Form zu erreichen wird im zweiten oder dritten Jahr der Mitteltrieb soweit gekürzt, dass sich aus den oberen Augen sechs neue Triebe bilden können. 

Zur unteren Astserie sollte ein Abstand von rund 30 bis 60 Zentimeter bestehen. Nur überflüssige Äste und starke Verzweigungen werden entfernt, wenn sie nicht der Lückenschließung dienen sollen. Bei der Neubildung der dritten Astserie sollte man auch darauf achten, dass man die älteren Zweige immer weniger beschneidet als die jüngeren aus der zweiten Astserie. Die Kronenbildung ist dann mit der dritten Astserie beendet, so dass sich die Pflege nur noch auf das Beseitigen überflüssiger Zweige beschränkt.

 


 

Obstbaumschnitt