New Hampshire Hühnerrasse ideal für Eierproduktion

Wer schon immer jeden Tag ein Frühstücksei haben will, der sollte sich unbedingt diese Rasse kaufen. Die Henne legt im ersten Jahr bis zu 220 Eier (Folgejahre: 160) mit einem Bruteigewicht von 58 Gramm. Besonders für Selbstversorger eignet sich diese Sorte daher gut, da sie ihre Familie schon mit wenigen Tieren versorgen können.

Die Rasse wurde Anfang des 20. Jahrhunderts im gleichnamigen Bundesstaat in den USA gezüchtet. Prinzipiell handelt es sich um eine natürliche Weiterentwicklung des Rhodeländers. Dieser ist aus verschiedenen asiatischen Kämpfern entstanden.

Bis das New Hampshire fertig gezüchtet wurde, dauerte es über 30 Jahre, da man ein perfektes Huhn wollte. In Europa fand das New Hampshire dagegen erst in den Kriegsjahren bekanntheit. Nach Deutschland kam die Rasse über Österreich gute 10 Jahre später, wo sie von der Nachkriegsbevölkerung gerne genutzt wurden.

Erkennungsmerkmale des New Hampshire

Während bei anderen Rassen zahlreiche Farbschläge bekannt sind, kennt man bei der New Hampshire-Rasse bisher nur drei Stück. Gab es Anfangs nur goldbraune, kamen später auch en weißer und ein rotbraun-blaugezeichneter Farbschlag dazu.

Um als Rassetier zu gelten, muss jeder New Hampshire ein glänzendes Fell mit drei Farben haben (Ausnahme: weißer Farbschlag).

Das Temperament des New Hampshire ist berechenbar, denn das Tier gilt als ausgeglichen mit einem zahmen Wesen. Sie überzeugen durch gute Mastfähigkeit und schnelles Wachstum. Zudem besitzt das Tier kaum Bruttrieb.

New Hampshire