Lein - Flachs | Anbau Pflanzenschutz Ernte - Informationen


 

Lein oder Flachs zählt zu den Gespinstpflanzen und wurde bereits von den alten Ägyptern zur Kleiderherstellung benutzt. Beim Leinen unterscheidet man zwei Sorten, nämlich den Klang- oder Springlein und den Dresch- oder Schießlein. Bei letzterem werden die Samen durch das Dreschen entfernt, während die Samenkapseln beim Springlein im Sommer durch die Wärme von selbst aufspringen. Der Klanglein führt zu höheren Erträgen und überzeugt durch eine feinere Bastfaser. Der Schießlein wächst mehr in die Höhe, dafür ist die Bastfaser auch wesentlich zäher.

Der Lein gedeiht am besten bei kühlem, feuchtem und nur mäßig warmem Klima. Trockenheit verträgt er dagegen weniger gut. Er liebt sowohl Sandboden als auch Tonboden, nur Staunässe muss unbedingt vermieden werden, da er als Tiefwurzler das Wachstum einstellt, sobald er auf sehr nasse Stellen im Boden trifft. Er wächst am besten auf dem Boden, auf dem auch Rüben und Kartoffeln angebaut werden.


 

Flachs sollte nicht mehrere Male hintereinander angebaut werden, dazwischen sollte eine Pause von mehreren Jahren liegen. Als Vorfrüchte eignen sich besonders Hackfrüchte, Klee oder Grünmais. Auch Hülsenfrüchte sind als Vorfrucht bestens geeignet, da sie den Boden mit Stickstoff anreichern. Wenn man den Lein mit frischen Stallmist düngt, würde das zu starker Entwicklung von Unkräutern führen. Außerdem würde diese Art der Düngung zu groberen Fasern und einem geringeren Ertrag führen. Bei der Düngung sind auf jeden Fall das Kali und die Phosphorsäure zu berücksichtigen. Im Boden muss auch ausreichend Kalk vorhanden sein. Ist eine Zugabe erforderlich, sollte diese nicht direkt bei der Aussaat erfolgen, sondern bereits beim Anbau der Vorfrucht.

Der Boden sollte vor dem Winterbeginn tief gepflügt, im Frühjahr dann geebnet werden. Der Lein darf auf keinen Fall bei nasser Witterung untergebracht werden, da ihm dies überhaupt nicht bekommt. Um einen guten Ertrag zu erzielen, sollte die Aussaat bis spätestens Ende April erfolgt sein. Es muss auf eine möglichst gleichmäßige Aufbringung des Samens geachtet werden, um einen möglichst dichten Stand zu erreichen. Auf der anderen Seite darf er jedoch auch nicht zu dicht gesät werden, da sich dies ebenfalls nachteilig auf die Qualität des Flachses auswirkt. Die Samen sollten höchstens zwei bis drei Zentimeter tief eingebracht werden, anschließend ist ein Einwalzen zu empfehlen.



Bei der Pflege ist es wichtig, den Boden möglichst frei von Unkräutern zu halten. Der schlimmste Feind des Lein ist der Erdfloh. Etwa Mitte Juli beginnt dann die Ernte, bei der jeder Flachsstengel einzeln herausgezogen werden muss. Wenn man eine Samengewinnung anstrebt, muss mit der Ernte etwas länger gewartet werden. 

Lein - Flachs