Ko Shamo – kleine japanische Kampfhuhnrasse

Die Geflügelrasse Ko Shamo ist eine eigenständige Rasse und keine Verzweigung anderer japanischen Kämpferrassen. Für Kinder und Jugendliche, die ihr Herz an die Haushuhnzucht verloren haben, ist die Rasse Ko Shamo sehr gut geeignet. Die Hühner sind ruhig, zutraulich und fühlen sich im großen Auslauf wohl. Bei der Rasse ist der Typ das Wichtigste. Ein kräftiger Kopf, ausgeprägte Schulterung, sehr knappes und festanliegendes Gefieder und eine stark aufgerichtete Körperhaltung zeichnen die Hühnerrasse Ko Shamo aus.

Unterschiedliche Farbschläge wie beispielsweise: blaugoldweizenfarbig, rot gesattelt, Goldweizenfarbe, Weiß, Schwarz, Gelb. Von einer „Drittelung“ des Körpers wird bei der Hühnerrasse Ko Shamo gesprochen. Hals und Kopf sollen ein Drittel, ein Drittel der Rumpf und ein Drittel Schenkel und Läufe. Eine ganz besondere Ausstrahlung hat der Kopf des Ko Shamo durch das perlfarbene Auge, die Augenbraue und den Walsnusskamm. Die reinsten Federgewichte sind Ko Shamo mit einem Gewicht bei dem Han mit 0,8 – 1 kg und der Henne von 0,6 – o, 8 kg und 90 Eiern im Jahr. 

Bruteier der Ko Shamo – cremefarbig bis bräunlich

Bruteier zum Kaufen sollten immer entsprechend der Größe des Huhns sein. Das Bruteier Mindestgewicht liegt bei der Geflügelrasse Ko Shamo bei 30 g. Hühnerhalter, die einen Hahn der Rasse Ko Shamo und ein paar Hennen ihr eigen nennen, möchten sicher auch einmal eine Schar von Küken um sich haben.

Viele der gelegten und befruchteten Eier sich als Bruteier eignen sieht man schnell an den äußerlichen Merkmalen, andere Fehler mit der Zuhilfenahme einer Schierlampe. Bei den Bruteiern können schon abnormale Formen, Kalkränder, eine zu dünne Schale oder beschädigte Schale, sowie Haarrisse das Brüten erfolglos machen. Auch sollten Bruteier nicht abgewaschen werden, um die feine ölhaltige Schutzschicht nicht zu entfernen. Möchte man bei dem Kauf von Bruteiern auf Nummer sicher gehen, sollten sie von einem Züchter der gewünschten Rasse gekauft werden. 

Ko Shamo