Der Gemüsegarten | Anzucht, Fruchtfolge, Ernte

 

Wenn man einen Gemüsegarten anlegen möchte, müssen erst Aspekte wie Größe, Lage, Bodenbeschaffenheit und Bewässerungsmöglichkeiten des Grundstückes berücksichtigt werden. Bei der Größe ist natürlich ausschlaggebend, ob es sich um einen Hausgarten oder um ein Grundstück zum gewerbemäßigen Anbau von Gemüse handeln soll. Die zahlreichen Gemüsesorten haben natürlich auch einen unterschiedlichen Platzbedarf, jeweils abhängig von der Größe der einzelnen Pflanzen und dem notwendigen Pflanzabstand. Zur besseren Bearbeitung sollte auch an die Anlage von Wegen zwischen den einzelnen Beeten oder Pflanzreihen gedacht werden. 

Das Grundstück sollte nicht zu hoch, aber auch nicht zu tief liegen. Bei tief gelegenen Feldern könnten Fröste großen Schaden anrichten, während in sehr hohen Lagen die Winde den Boden austrocknen könnten. Wenn das Grundwasser sehr hoch steht, muss durch Drainagen oder Gräben dafür gesorgt werden, dass überflüssiges Wasser abgeleitet werden kann. Die Hanglage ist völlig ungeeignet, da bei starken Regengüssen das Erdreich abgetragen wird, und bei einer künstlichen Bewässerung würde das Wasser zu schnell ablaufen, so dass die Pflanzen nicht davon profitieren könnten.


 

Für den Gemüsebau ist der sandige Lehmboden oder der lehmige Sandboden am besten geeignet. Er muss nicht stark gedüngt werden und ist zudem noch relativ leicht zu bearbeiten. Andere Bodenarten kommen für den Gemüsebau zwar auch in Frage, müssen jedoch erst für den Anbau verbessert werden. Der Boden sollte genügend Humus enthalten, denn er sorgt für die notwendige Fruchtbarkeit des Ackerbodens. Er darf jedoch auch nicht im Übermaß vorhanden sein, da es sonst bei sehr feuchter Witterung leicht zu Fäulnisvorgängen im Erdreich kommt. 

Im Gemüsebau ist eine regelmäßige künstliche Bewässerung unabdingbar, denn anhaltende Trockenheit würde zu Wachstumsstörungen führen. Das Bewässern sollte während der Sommermonate immer am späten Nachmittag oder am Abend erfolgen, da der Boden die Feuchtigkeit dann besser anzieht. Die Dauer der Bewässerung hängt auch vom Boden und der Witterung ab. Das Feld sollte möglichst als Viereck angelegt werden, denn dann kann es optimal in einzelne Beete unterteilt werden.

 


Der Garten