Eine robuste Rasse ist das Dänische Landhuhn

Die Geflügelrasse Dänisches Landhuhn wurde 1879 erstmals vorgestellt und stammt aus alten Landhuhnschlägen in Dänemark. Die Hühnerrasse Dänisches Landhuhn wäre um ein Haar ausgestorben und nur privaten Züchtern ist es zu verdanken, dass diese Rasse Dänisches Landhuhn weiter existiert. Die Haushuhnrasse Dänisches Landhuhn ist sehr wetterrobust und kann ganzjährig freilaufend gehalten werden.

Das Dänische Landhuhn ist eine lebhafte und bewegungsfreudige Hühnerrasse im Landhuhntyp mit guten Nutzeigenschaften. Rebhuhnhalsig ist der Farbeinschlag beim Dänischen Landhuhn und der Hahn wiegt ca. zwischen 2 – 2,5 kg. Die Dänische Landhuhn-Henne bringt ein Gewicht von 1,75 – 2 kg auf die Waage, legt Eier in der Farbe weiß bei einer Legeleistung von ca. 160 Eiern pro Jahr. Die kurz vor dem Aussterben Dänischen Landhühner sind auf der Roten Liste heute dank vieler privater Besitzer dieser Rasse nicht mehr zu finden. 

Ein Dänisches Landhuhn und seine Bruteier

Es liegt nicht nur immer an dem Hahn der Dänischen Landhuhn Rasse, wie viele Bruteier dem Besitzer zur Aufzucht von Küken zur Verfügung stehen. Bruteier können zu klein, eine zu dünne Schale haben oder abnormal geformt sein. Auch wenn die Eier der Geflügelrasse Dänisches Landhuhn einen Kalkrand aufweisen, sind sie nicht als Bruteier geeignet. Die äußerlichen Fehler der Bruteier sind schnell zu erkennen, versteckte Fehler die Bruteier aufweisen sind unter der Schierlampe zu erkennen und werden dem Blick eines Züchters nicht entgehen.

Das ideale Gewicht der Bruteier bei einer Geflügelrasse, wie das Dänische Landhuhn liegt bei 56 g. Die Bruteier zum Kaufen sollten eine dem Huhn entsprechend Größe aufweisen. Bruteier der Haushuhnrasse Dänisches Landhuhn können über viele Quellen erworben werden, die sicherste Art ist es aber bei einem bekannten Züchter Bruteier zu kaufen, dessen Hühner man selbst kennt. 

Dänisches Landhuhn