Breda – die Fleischrasse

Die Geflügelrasse Breda verdankt den Namen ihrem Herkunftsort in den Niederlanden, der niederländische Namen Kraaikop lässt vermuten, dass er sich auf die Stimmgewalt der Hähne bezieht. Er beruht aber auf dem krähenähnlichen Aussehen der Hühnerrasse Breda. Kennzeichen ist, dass die Hühner keinen Kamm haben, nur eine Haube. Dieser Tatsache verbunden mit dem starken Schnabel führt dazu, dass der Kopf dem einer Krähe ähnelt.

Obwohl die Tiere der Rasse Breda nur langsam Fleisch ansetzen und mit 2,5 kg beim Hahn und 2 kg bei der Henne keine schweren Hühner sind, wurde die Hühnerrasse Breda als Fleischerzeuger gezüchtet. Gerüchten zufolge bringen es Kapaune, also kastrierte Hähne auf 5 kg. Allerdings sind Sie unter den alt-niederländischen Rassen wahre Riesen.

Trotzdem kann die Eierproduktion der Geflügelrasse Breda sich sehen lassen, denn mit 160 Eiern, die ein Gewicht an 55 g haben, und 120 Eiern nach dem 1 Jahre gilt die Rasse Breda als ausgesprochen legefreudig. Was die Rasse besonders interessant macht ist, dass auch im Winter gelegt wird.

Bruteier der Rasse Breda kaufen

Wer an der Haltung der Hühner interessiert ist, sollte sich mit Bruteiern bei einem der Züchter kaufen, denn die Rasse Breda wird nur noch von wenigen Freunden der Rasse gehalten. Dabei sind die Hühner leicht auch in kleinen Gehegen zu halten, da es nicht nur schöne, sondern auch ruhige Hühner sind. Damit die Rasse nicht ausstirbt, gibt es immer Bruteier der Breda-Hühner zu kaufen.

Es haben sich auch Vereine gebildet, die es sich zum Ziel gemacht haben zu verhindern, dass Haustierrassen aussterben. Das sind die besten Quellen, wenn man Bruteier von Breda Hühnern kaufen möchte. Die Rasse ist nicht unwirtschaftlich oder unproduktiv, ist nur ein wenig in Vergessenheit geraten. Dabei sind gerade diese Hühner sehr interessant für Einsteiger, die nicht viel Platz haben, da die Tiere wenig Auslauf brauchen.

Breda