Brabanter – die alte Hühnerrasse

Die ungewöhnlich schöne Hühnerrasse Brabanter existiert schon seit dem 16. Jahrhundert und ist somit eine der ältesten Hühnerrassen, die in fast unveränderter Form gezüchtet wird. Das erklärt sicher auch die Farbvielfalt, in der die Rasse Brabanter vorkommt. Tiefes, glänzendes schwarz ist bei den Hühnern genauso zu finden, wie reines Weiß. Aber auch perlgrau und blaugesäumt, gesperbert, silber, gold, blaugold und chamois sind zulässige und anerkannte Farben der Hühnerrasse Brabanter. Aber egal in welchem Federkleid die Rasse Brabanter daher kommt, die Eier sind immer weiß, auch die der dunklen Hühner. Auffallend ist der mittelgroße Kopf mit der breiten verdickten Kopfhaut, auf der eine Helmhaube sitzt. Der Kamm besteht aus zwei runden Hörnern, die immer unmittelbar vor dieser Haube V-förmig angeordnet sind.

Diese Rasse gilt als der Stammvater viele europäischer Hühnerrassen, wobei der Helmhaube den brabantischen Einschlag meist verrät. Die Rasse ist auch heute noch sehr beliebt, wenn sie auch immer seltener gehalten wird. Die Brabanter Hühner sind typische Landhühner, die einen Stall und bei trockenem Wetter einen Auslauf brauchen. Dabei ist zu beachten, dass die Hühnerrasse Brabanter nicht nur flugfähig, sondern auch flugfreudig ist. Darauf muss bei der Gestaltung des Auslaufs geachtet werden. Bei richtiger Haltung ist es leicht, pro Huhn einen Ertrag von 140 Eiern zu erwirtschaften.

Bruteier vom Brabanter kaufen

Obwohl die alte Hühnerrasse nicht mehr so verbreitet ist, gibt es viele Bruteier der Brabanter zu kaufen. Wer also gerne einen Bestand der bis zu 2,5 kg schwer werden Hühner möchte, wird kein Problem haben, Bruteier vom Brabanter zu bekommen.

Es gibt einige Angebote von den 52 g schweren Bruteiern der Brabanter in den zahlreichen und interessanten Färbungen. Wer will, kann sich natürlich auch zu den Hennen einen Hahn halten, dann entstehen die Bruteier der Rasse Brabanter von alleine.

Brabanter